FLF - Fonds Lehre und Forschung

Mit den Geldern dieses Fonds werden innovative Projekte, vorzugsweise aus der Grundlagen- und angewandten Forschung, unterstützt. Auch Fachpublikationen, Aus- und Weiterbildungskurse, Tagungen und Symposien sowie Arbeitsplätze zur Aus- und Weiterbildung entsprechend qualifizierter Personen werden ganz oder teilweise übernommen. Dabei unterstützt die Stiftung nur konkrete, qualitativ überzeugende, in sich abgeschlossene und auf eine breite Wirkung ausgelegte Projekte. Dies geschieht nicht zuletzt mit dem Ziel, die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der Spitalbetriebe im nationalen und internationalen Vergleich zu stärken. Ein besonderes Interesse gilt dabei dem Medizinstandort Bern und der Förderung und dem Aufbau einer Kooperation mit der Universität Bern. Die Stiftung ist bei der Finanzierung auch offen für die Zusammenarbeit mit anderen privaten oder öffentlichen Institutionen.

Entscheidung über die Mittelverwendung

Der Stiftungsrat hat dazu eine Fondskommission eingesetzt, bestehend aus folgenden Mitgliedern: 

Dr. med. Berchtold von Fischer, Vorsitz
Henriette Schmid
Dr. iur. Marianne Sonder
Dr. oec. HSG Rudolf Stämpfli
PD Dr. Elisabeth Spichiger
Prof. Dr. med. Heinz Zimmermann

Die Vorprüfung der Anträge zuhanden der Fondskommission erfolgt durch eine Fachinstanz, dem Kuratorium für Lehre und Forschung, bestehend aus folgenden Mitgliedern:

Prof. Dr. med. Stefan Eggli, Vorsitz
Prof. Dr. med. Renzo Brun del Re
Prof. Dr. med. Justus Garweg
Prof. Dr. med. Hubert Nötzli

Anträge

Eingabefristen

Anträge können 4 mal jährlich bis am 31. März, 30. Juni, 30. September und
31. Dezember - ausschliesslich elektronisch - bei der Geschäftsstelle der Stiftung Lindenhof eingereicht werden.

Beurteilung durch das Kuratorium

Zur Beurteilung der Anträge tagt das Kuratorium jeweils rund 2 Wochen nach dem jeweiligen Eingabetermin. Im Jahr 2019 am 10. Januar, 17. April, 18. Juli und am
07. Oktober, jeweils zwischen 18 00 Uhr und 21 00 Uhr, im Lindenhofspital in Bern. Damit allenfalls offene Fragen gleich zu Beginn geklärt werden können, räumt das Kuratorium den Antragstellenden die Möglichkeit ein, vor Ort während 5 Minuten die wesentlichen Punkte der Projekte vorzustellen, rund 10 Minuten sind für Fragen reserviert.

Pflegeforschung, Beurteilung durch die Fondskommission

Anträge, welche die Pflegeforschung betreffen, werden durch die Fondskommission beurteilt; der Ablauf ist analog Kuratorium. Im Jahr 2019 an folgenden Daten:
29. April, 19. August und am 21. Oktober, jeweils zwischen 12 30 Uhr und 14 00 Uhr, im Lindenhofspital in Bern.

Planen sie deshalb bei der Projekteingabe die jeweiligen Daten und die Zeitspanne der Kuratoriums- oder Fondskommissions-Sitzungen ein. Falls ihr Gesuch angenommen wird, erhalten sie eine entsprechende Einladung. Ohne persönliches Vorsprechen vor dem entsprechenden Gremium werden die Anträge in der Regel nicht behandelt.

Antragsformulare

Verwenden Sie nur die ausfüllbaren Pdf-Antragsformulare, welche auf dieser Seite zum Download zur Verfügung stehen. Die Formulare geben Ihnen zudem einen vollständigen Überblick über die Zweckbestimmungen des Fonds und alle erforderlichen Angaben und Unterlagen.

Eine transparente und plausible Aufstellung der Kosten ist für die Beurteilung zwingend, dazu ist das Budget ist in Ziffer 4 des Antrages zu übertragen.

Forschungsanträge ohne vorliegende Bewilligung einer Ethikkommission werden nicht berücksichtigt.

Die SLB führt keine Korrespondenz über abgelehnte Gesuche.

Die Schlussbestimmungen, Ziffer 5 des Antragsformulars, drucken Sie bitte aus und senden ein Exemplar unterzeichnet an die Postadresse der Stiftung Lindenhof Bern.

gs@stiftunglindenhof.ch

Die Anträge sind im Adobe© PDF Format beigefügt. Sollten Sie sie nicht öffnen können, benötigen Sie eine zusätzliche Software. Adobe bietet Ihnen die aktuelle Version des Adobe© Reader unter folgender URL zum Download an: get.adobe.com/de/reader/

Stiftung Lindenhof Bern
Muristrasse 12
Postfach
3001 Bern

Tel. 031 300 75 90

gs@stiftunglindenhof.ch

 

Impressum  |  Copyright © Stiftung Lindenhof Bern