Informationen aus der Stiftungsratssitzung und Wahlen

27. Aug 2021

Schwerpunkt der August-Stiftungsratssitzung bildeten die Wieder- und Neuwahlen des Stiftungsrates per 01. Januar 2022. Eine Amtszeit dauert jeweils 3 Jahre.

Wegen der Amtszeitbegrenzung enden die Mandate von Dr. iur. Marianne Sonder, Dr. med. Berchtold von Fischer und Henriette Schmid. Sie sind seit 2009 Mitglieder des Stiftungsrates. Dr. med. Theo Rieder tritt in den Verwaltungsrat der Lindenhofgruppe AG.

Als Nachfolgerin für das Präsidium hat der Stiftungsrat am 27. August 2021 Frau Beatrice Simon gewählt. Frau Simon ist amtierende Regierungsratspräsidentin und Finanzdirektorin des Kantons Bern. Neben ihrem politischen Engagement blickt sie auf eine umfassende Berufserfahrung in unterschiedlichsten Branchen und Betrieben zurück. Der Amtsantritt erfolgt per 1. Juni 2022 und somit nach ihrem Rücktritt als Regierungsrätin.

Frau Dr. Marianne Sonder wird auf Beschluss des Stiftungsrates ihr Amt bis am 31. Mai 2022 fortsetzen.

Für die per 01. Januar 2022 frei werdenden Sitze hat der Stiftungsrat Frau Dr. habil. Elisabeth Spichiger und Herrn Dr. med. Remo Koller gewählt.

Frau Dr. Spichiger war während 20 Jahren als Pflegefachfrau, Stationsleiterin und Pflegeexpertin tätig. Sie promovierte 2004 an der University of California San Francisco. Sie war Lehrbeauftragte in Pflegewissenschaft an der Universität Basel, wo sie habilitierte. Aktuell ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Insel Gruppe tätig.

Herr Dr. med. Remo Koller ist Spezialarzt FMH für Anästhesiologie und ist seit 20 Jahren als Belegarzt im Lindenhofspital tätig. Von 2004 bis 2017 war er Fachgruppenkoordinator Anästhesie, seit 2018 präsidiert er den Verein Ärztekollegium Lindenhofgruppe.

DDr. hc. Rudolf Stämpfli, Vizepräsident, und die Mitglieder Prof. Dr. med. Stefan Eggli und Werner Müller wurden wiedergewählt.

Der Stiftungsrat wünscht Frau Simon, Frau Spichiger, Herrn Koller und den wiedergewählten Stiftungsräten viel Erfolg und Befriedigung in ihren Funktionen. Die Würdigung der Arbeit der austretenden Stiftungsratsmitglieder erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Wieder- und Neuwahlen bedürfen der Genehmigung des Rotkreuzrates des Schweizerischen Roten Kreuzes.